Katzenkrankheiten

PKD (von engl. Polycystic Kidney Disease, „Polyzystische Nierenerkrankung“):

Die Erkrankung zeigt sich in mit Urin gefüllten, einen Millimeter bis mehrere Zentimeter großen Bläschen (Zysten), die sowohl von den proximalen als auch distalen Nierentubuli ausgehen können und sowohl in der Nierenrinde als auch im Nierenmark auftreten. Das Endstadium ist, wie bei der PKD des Menschen, eine Zystenniere. Gelegentlich werden auch Zysten in der Leber und in der Bauchspeicheldrüse beobachtet.
Klinische Symptome treten zumeist erst im Spätstadium der Erkrankung auf, wenn große Bereiche des Nierengewebes betroffen sind. Die Vergrößerung der Niere lässt sich dann unter Umständen bereits ertasten und die Tiere entwickeln allmählich Anzeichen eines Nierenversagens mit herabgesetztem Appetit, vermehrtem Durst, vermehrtem Harnabsatz und Gewichtsverlust. Nach nicht abgeschlossenen genetischen Untersuchungen lässt sich vermuten, dass dieses Stadium bei reinerbig betroffenen Tieren wesentlich früher auftritt als bei mischerbigen.

HCM:

Die Hypertrophe Kardiomyopathie (auch: hypertrophische Kardiomyopathie; HCM; früher: idiopathische hypertrophe subaortale Stenose; IHSS) ist eine angeborene Erkrankung und gehört zur großen Gruppe der Kardiomyopathien (gr. kardio Herz, gr. myo Muskel, gr. páthos Leiden; Erkrankung der Herzmuskulatur). Sie ist charakterisiert durch eine meist asymmetrische Verdickung (Hypertrophie) der Muskulatur der linken Herzkammer. Bei einem Teil der Fälle kommt es zu einer unter Belastung zunehmenden Verengung (Obstruktion) der linksseitigen Ausflußbahn und im Verlauf zu einer Versteifung des Herzmuskels (Compliancestörung). Hauptbeschwerden sind Luftnot unter Belastung sowie teilweise gefährliche Herzrhythmusstörungen. Behandelt wird die Erkrankung mit herzkraftsenkenden Medikamenten.
Für mehr Informationen folgen Sie diesem Link

Hüftdysplasie - kurz HD:

Hüftdysplasie ist eine Krankheit, welche man zwar vorwiegend aus der Hundeszene kennt, die aber auch bei Mensch und Katze vorkommen kann. Sie ist eine vererbbare Fehlbildung des Hüftgelenks. HD ist eine Polygene Erbkrankheit, d.h., dass nicht ein einzelnes, sondern mehrere Gene für diese Krankheit verantwortlich sind. Man kann die HD nur dadurch bekämpfen, dass man betroffene Tiere konsequent aus der Zucht ausschließt und nur mit Tieren züchtet, bei denen keine Dysplasie nachweisbar ist.
Für mehr Informationen folgen Sie diesem Link

Patellaluxation - kurz PL:

Patellaluxation bei Katzen ist eine genetische Erkrankung. Die Vererbung erfolgt autosomal rezessiv in variabler Expression, d. h. wird verdeckt vererbt, beide Elterntiere sind Träger! Variable Expression: nicht jedes erkrankte Tier zeigt auch Symptome. Bei erwachsenen Tieren mit motorischen Störungen muss eine PL operiert werden , um Gelenkschäden zu verhindern. Den Tieren wird dabei ein künstliches Kreuzband eingesetzt( Kosten von ca. 400-600 € pro OP je Seite ).

Spinale Muskelatrophie - kurz SMA:

Für mehr Informationen folgen Sie diesem Link